Anke Dau-Rieck / Alexander-Technik - Seerosen

 

 

 

 

 

 

 

img_1557

 

 

Bist Du kompliziert!“

Viele Hochsensible haben diesen Ausspruch schon einmal gehört. Wenn wir längere Zeit eng mit Menschen zusammen sind, nehmen wir viele Fremdenergien auf und unsere (Gehirn-) Zellen „verstopfen“. Mit der Folge, dass wir nicht mehr klar denken können.

Ein Beispiel: Sie haben Gäste, denen Sie nach dem Essen von Ihrem  letzten Urlaub berichten möchten. Sie zeigen ihnen die Urlaubsfotos auf dem Laptop. Die Mouse ist rechts vom Laptop, Sie stehen links davon. Immer wieder greifen Sie über die Tastatur zur Mouse. Der Gedanke, die Mouse zur linken Seite zu nehmen will Ihnen einfach nicht  kommen. Ein freundliches „Mach es doch so“, einer Freundin bringt Sie wieder auf den rechten Weg. Dann merken Sie  auch, dass es Zeit ist, bald eine Qi Gong-, Alexandertechnik- oder Yoga-Übung zu machen. So können Ihre  Zellen wieder gereinigt werden.

 

 

 

                                                               Und so geht`s richtig: Die Alexandertechnik-Ruhestellung

img_1544

Wählen Sie eine Unterlage, die nicht zu weich ist und suchen Sie 3-4 dünne Taschenbücher heraus. Der Raum sollte gut belüftet, warm und ruhig sein. Legen Sie sich in die Rückenlage. Mit einer Hand heben Sie den Kopf und schieben die Bücher darunter. Ihre Hände legen Sie auf den Bauch unterhalb des Bauchnabels. Die Fingerspitzen berühren sich nicht. Falls Ihre Hände vom Bauch wegrutschen sollten, so legen Sie sie neben Ihrem Körper ab. Die Beine beschreiben aufgestellt ein gleichschenkliges Dreieck. Sobald Sie sich auf dem Boden „eingerichtet“ haben, bleiben Sie 15 bis 20 Minuten mit geöffneten Augen ruhig liegen. Wenn Sie mögen und sofern vorhanden, lauschen Sie meditativen Klängen.

Beginnen Sie nachzuspüren, wie Sie auf dem Boden liegen. Wo fühlt es sich angenehm, wo fühlt es sich unangenehm an? Wo fällt Ihr Gewicht (Auflagepunkte) hin? Beobachten Sie Ihre Atmung, wie sie kommt und wieder geht.Geben Sie sich im Stillen die Anweisung:„Ich lasse meinen Hals und Nacken locker.“ Wenn Ihnen die Augen zufallen während der Übung, so ist das ganz ok.

Das Liegen auf den Büchern bewirkt, dass die verkürzte Nackenmuskulatur sich lösen und somit längen kann. Dadurch kann auch der Rücken länger werden. Die Schwerkraft hilft zudem, den Rücken auf dem Boden mehr zu weiten. Ihr ganzer Körper erhält mehr Raum.Vielleicht können Sie am Ende der Übung beobachten, dass die Atmung sich  vertieft hat.

               

                                             

                                                               Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe gern auf morgen…

Uups, ja wirIndonesien_Ruhestellung Hochsensible sollten lernen, unsere Grenzen zu respektieren und Dinge auf morgen verschieben. Dies bedeutet, dass wir Aufgaben gelassen und konzentriert angehen. Nicht zwanghaft und unter innerem Druck.

Bin ich im „Flow“ – in der Alexandertechnik „Innehalten“ genannt – spüre ich, was mir jetzt gerade gut tut. Egal, was der innere Kritiker oder andere Menschen um mich herum denken.

Praktisch kann das so aussehen: Ich habe heute auf meiner To-do-Liste noch „Rechnungen schreiben“ zu stehen. In dem Moment, indem ich die Liste lese, fühle ich mich sehr müde. Möchte lieber entspannen. Also setze ich „Rechnungen schreiben“ als erstes auf meine To-do-Liste für morgen. Dann werde ich ausgeruht sein und diese Aufgabe mit Leichtigkeit erledigen können.

Als für mich der Spruch im Original noch galt, habe ich Rechnungen noch bis spätabends geschrieben. Ich kämpfte gegen die bleierne Müdigkeit an, nur um diesen To-do Posten heute noch  unbedingt zu erfüllen. Mit dem Ergebnis, dass die Rechnungen fehlerhaft waren und ich erneut mit meiner Arbeit beginnen musste.

                                                                                         Wenn wir Dinge zwanghaft und unter innerem Druck tun, dann sind wir schon krank.

                                                                                         Deshalb: Öfter einmal tief atmen, in sich hineinspüren. Mindestens einmal am Tag die Alexandertechnik-Ruhestellung machen. Qi Gong und Meditation täglich praktizieren. All dies hilft, auf  den                                                                                            „Arzt in uns“ zu hören.

 

 

IMG_20160502_130549

Verlassen Sie ausgetretene Pfade und entdecken Sie neue Wege der Heilung

Beim Tag der offenen Tür im Albert-Schweitzer Haus präsentieren verschiedene Referenten ihre Arbeit. Vorträge, Übungen und Stände geben einen Einblick in das vielfältige Angebot des Hauses. Daneben gibt es Kaffee, Kuchen, Snacks und mehr.

Ich halte einen Vortrag zur Alexandertechnik um 17.40 Uhr.

Wann? Am Sonntag, 28. August von 13 bis 18 Uhr.
Mehr Informationen gibt es unter: www.ashbonn.de

 

 

 

IMG_1433

Sommerferiengymnastik im Haus der Familie Bonn

Friesenstr.6, 53175 Bonn.

Ab dem 13.07.2016 jeden Mittwoch  von 10 bis 11 Uhr.

Kurs-Nr.: F3061, 42,-bis 52,-€

Anmeldung:  www.hdf-bonn.de

 

 

 

 

AT_8

Gymnastik mit Qi Gong

draussen am Rhein am Baum mit der Rundbank in Niederdollendorf und nahe dem „Weinhaus am Rhein“, Rheinufer 100

Wir beginnen unsere Übungsstunde mit einer Qi Gong Übung. Danach folgen Übungen, die uns weiter in Schwung bringen. Die innere Muskulatur und der Rücken wird gekräftigt und der ganze Körper gedehnt. Dabei beobachten wir achtsam unsere Atmung. Den Abschluss der Übungseinheit bilden wieder Übungen aus dem Qi Gong Yangsheng und anderer Qi Gong Formen.

Die Teilnehmenden werden von mir individuell korrigiert.

Bis Ende August jeden Freitag von 17.00 bis 17.45 Uhr. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

 

Bitte anmelden: 0176-39 66 18 02 oder ankedau@web.de

45 min. 6,- €

         

 

 

 Qi Gong am Rhein in Bad Godesberg                          chin003

Mit den Techniken bewusster und gezielter Bewegungen und meditativer Konzentration (Achtsamkeit) kann der Mensch seine Lebensenergie beeinflussen. Er leitet sie durch seinen Körper und löst somit Blockaden auf den Meridianen. Regelmäßig Qi Gong Praktizierende können Krankheiten vorbeugen.

Qi Gong heisst wortwörtlich übersetzt „arbeiten mit der Lebensenergie“. Qi Gong ist Meditation in Bewegung, ist durch tägliche Praxis erspürbar und äußerst effektiv. Die Übungen sind aus dem Lotus Qi Gong und dem Qigong Yangsheng. Sie werden im Stehen und im Gehen geübt.

Ab dem 12. Mai jeden Donnerstag um 18.15 Uhr auf der Wiese an der Villa Carstanjen. Treffpunkt am Zaun.

30 min. 4,- €

Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Es sind keine Vorkenntnisse nötig.

Geeignet für Menschen allen Alters.

Bitte nicht barfuss üben.

 

 

 

  Wie rollen SieAnke Dau-Rieck / Alexander-Technik - Matte zusammenrollen eigentlich Ihre Matte nach dem Üben zusammen?

Irgendwie. Das ist schade.
Probieren Sie es doch einmal in der Hocke. So wie die meisten kleinen Kinder es tun.
Drehen Sie sich in die Seitlage und legen Sie die obere Hand in Schulterhöhe auf den Boden. Drücken Sie sich mit dieser Hand nun vom Boden, um in den Vierfüßlerstand zu kommen. Behalten Sie Ihre Länge im Rücken und krabbeln rückwärts von Ihrer Matte. Schieben Sie nun den Po nach hinten bis Sie in der Hocke sind. Der Rücken bleibt dabei wieder lang. Und schon können Sie Ihre Matte zusammenrollen.
Zugegeben – achtsam mit sich selbst zu sein in dem, was wir tun, bedarf Geduld und Übung.

Kurse „Sanfte und wohltuende Gymnastik“:
Freitags von 9.30 bis 10.30 Uhr im Haus der Familie in Bonn, www.hdf-bonn.de